Mit AirBnB zu reisen ist nicht nur günstig, es macht auch richtig Spaß! Über 1-Millionen Übernachtungsmöglichkeiten bietet das Onlineportal mittlerweile an und am Anfang einer jeden Buchung, die keine sogenannte „Sofortbuchung“ ist, steht die „Buchungsanfrage„. Die Gastgeber wollen schließlich wissen, wer da ein Zimmer haben oder gar die ganze Unterkunft auf seiner Reise mieten möchte.

5 Tipps für die Buchungsanfrage

Gerade zu Stoßzeiten wenn viele in den Urlaub fliegen und gerade jüngere Backpacker in den Ferien reisen, sind nicht nur freie Hotelbetten rar gesät, auch die AirBnB-Unterkünfte werden knapp. Wenn das gewünschte Urlaubsziel sowieso noch überschaubar ist mit „Hosts“, ist eines umso wichtiger: Eine gute Anfrage, die den Gastgeber sofort überzeugt!

Blick auf die Altstadt - von der eigenen Terrasse in Sevilla.
AirBnB in Sevilla – Eine Unterkunft inmitten der Altstadt. Unser Tipp: Nett sein und Bewertungen schreiben!

Beschreibt euch!

Wichtig zunächst: Nutzt alle möglichen Optionen bei AirBnB, um ein so genaues Bild von euch wie möglich zu machen. Beschreibt euch selbst in dem dafür vorgesehenen Textfeld, gebt euren Beruf an und erzählt über eure Reiseleidenschaft. Airbnb basiert auf Beziehungen, deshalb ist es wichtig, dass ihr beschreibt, wie ihr drauf seid. Das ist gerade dann von Wichtigkeit, wenn es um die Buchung eines Gästezimmers geht, ihr also auch öfters in den Kontakt mit dem Gastgeber kommen werdet. Am besten teilt ihr eure Lieblingsreiseziele, -bücher, -filme, -musik oder euer Lieblingsessen mit ihm.

Papers, please!

AirBnB basiert außerdem auf Vertrauen. Deshalb habt ihr gleich mehrere Möglichkeiten, um euch zu verifizieren. Neben der eigenen E-Mail, könnt ihr euch auch mit eurer Handynummer bestätigen lassen. Manche Gastgeber verlangen allerdings darüber hinaus über drei oder mehr Verifizierungen. In solchen Fällen müsst ihr euch auch mit einem Ausweisdokument wie dem Führerschein seitens AirBnB verifizieren lassen. Das geht schnell und ist mit einem Foto per Webcam mit euch und eurem Ausweis in der Hand erledigt.

Spontanes Video?

Eine neue Möglichkeit bei AirBnB ist außerdem das persönliche Video. In eurem Profil lässt sich unter „Profil Bearbeiten“ und „Foto, Symbol und Video“ ein eigenes 30-sekündiges Video per Webcam aufnehmen. Hier könnt ihr euch selbst noch einmal vorstellen und euch von eurer besten Seite zeigen.

Social Linking

Weitere Möglichkeiten finden sich bei den sozialen Netzwerken. Ihr könnt euer AirBnB-Profil mit Facebook, Google Plus oder LinkedIn verknüpfen und euch so ebenfalls verifizieren lassen. Alle Verifizierungen eures AirBnB-Profils werden im Übrigen auf euerem Profil an der Seite angezeigt. Je mehr, desto besser, denn der Gastgeber hat gerade dann, wenn ihr noch keine eigenen Bewertungen bekommen hat, nur diese Option, um euch als vertrauensvoll einzuschätzen. Tut er das, ist die positive Rückmeldung auf die Buchungsanfrage meist sicher!

Die richtige AirBnB Buchungsanfrage

Die Buchungsanfrage ist zuletzt auch das Stichwort. Bei einer Anfrage an einen Gastgeber solltet ihr immer darauf achten, diesem möglichst genau mitzuteilen, wieso ihr gerade bei ihm zeitweise wohnen wollt. Am besten teilt ihr euch auch dahingehend mit, was eure aktuelle Situation angeht. Wieso wollt ihr gerade jetzt eine Unterkunft? Seid ihr gerade unterwegs und sucht dringend eine Bleibe? Oder plant ihr bereits frühzeitig euren mehrwöchigen Trip? Denkt immer daran, dass ihr mit Menschen zu tun habt, seid vor allen Dingen herzlich, das macht schon viel aus!

Schreibt und sammelt Bewertungen!

Zu guter Letzt hinterlasst nach eurem Urlaub auch immer eine Bewertung für euren Gastgeber! 14 Tage nach eurem Besuch habt ihr Zeit für eine Bewertung und bekommt meistens auch eine zurück. Am besten also immer brav sein und die Hausregeln befolgen. Für den Anfang bei AirBnB empfiehlt sich übrigens ein kleines Gastgeschenk, wenn denn alles besonders schön war. Das kommt super an!

Wie sind eure Erfahrungen mit AirBnB? Wir sind gespannt auf eure Berichte!