Stell euch vor, ihr sitzt in eurem Auto, setzt euch die „Virtual Reality Brille“ Oculus Rift auf und befindet euch plötzlich auf einer extrem abgefahrenen Rennstrecke mit ständig wandelnder Umgebung. Eine irre Vorstellung. Genau so geschehen aber jetzt bei der „Castrol Edge Titanium Challenge: Virtual Drift„. Der Motoröl-Hersteller zeigt in einem neuen viralen Video ein nie da gewesenes Fahrerlebnis.

Der Formula Drift Fahrer Matt Powers fährt in dem neuen Castrol-Clip in seinem Mustang mit einem Oculus Rift Headset auf dem Kopf. Er sieht dadurch nichts von der Wirklichkeit um sich herum, taucht aber dennoch vollständig in einer virtuelle 3D-Welt ein, die er, in der Realität auf einem großen freien Platz, befährt. Laut Castrol kommen im Video ein umgebautes Auto und Virtual-Reality-Technik zum Einsatz, sodass eine computer-generierte Welt in Echtzeit auf die Bewegungen von Fahrer und Wagen reagiert.

Oculus Rift
Oculus Rift: Das Auto wird zum Spielcontroller

Die Challenge war Teil der Castrol EDGE Titanium Challenge,  die Fahrer und Maschine zusammenbringen und die Grenzen des Machbaren überschreiten soll. Laut Castrol wurde das auch durch „die die Stärke von Castrol EDGE mit TITANIUM FSTTM – dem bisher technologisch fortschrittlichsten und stärksten Öl von Castrol.“ Natürlich klare Werbung für das eigene Öl, dennoch offenbart die Werbung interessante Einblicke in eine mögliche Zukunft, von der auch Fahrer Matt Powers begeistert ist: „Virtual Drift war das bisher aufregendste und anspruchsvollste Erlebnis meines Lebens. Ich fand nicht nur meine Einbeziehung in den Testprozess der nächsten Spiele-Generation fantastisch, sondern auch die Möglichkeiten für den Motorsport im Allgemeinen absolut überwältigend. Ich musste mich auf meine Instinkte und den Wagen verlassen, während die Stärke von Castrol EDGE im Motor mir die Gewissheit gab, dass der Wagen seine Höchstleistung erreichen würde.“

Das Fahrzeug als riesiger Spielcontroller

Castrol EDGE und die kreativen Techniker Adam Amaral und Glenn Snyder entwickelten die brandneue Technologie für die Challenge. In ihrem System werden Daten aus der internen Diagnostik des Wagens (OBD2-Daten) und den äußeren System zur Positionsbestimmung (GPS und Trägheitsmessung) entnommen und mit den Daten der Oculus Rift (DK2 Helm) des Fahrers synchronisiert.  Zum ersten Mal überhaupt dient ein realer Wagen als riesiger Spielecontroller, mit dem Powers die virtuelle Welt durch seinen Helm erleben konnte, während er die Strecke befuhr. Ein Wink in Richtung Zukunft? Wir hoffen ja!