Woah, ist das spannend! Wie in einem waschechten Hollywood-Streifen fährt Braun mit seinem neuen Werbespot auf. In den Hauptrollen: Der Braun Series 9 Rasierer, ein ISO-Container und der mehrmalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel. Und letzterer entkommt gerade so dem sicheren Tod, weil sein Rasierer schnell genug ist. Aber warum auch in so gefährlicher Situation rasieren? Kann das nicht warten?

Doch der Reihe nach. Die kreative Köpfe der Braun-Marketing-Abteilung haben sich ein schönes Setting für den neuen Spot ausgedacht. Es geht auf eine entlegene Rennstrecke bei Barcelona. Sebastian Vettel steigt in seinen Formel-1-Wagen, während ein Helikopter einen Schiffscontainer an den Haken nimmt und in luftige Höhen bringt – direkt über den Kopf des deutschen Formel-1-Stars. Die Speed Challenge beginnt, sobald der Container von der Aufhängung des Helikopter gelöst wird und im freien Fall auf Sebastian Vettel zurast. Und was denkt der sich? „Ach, schon wieder Stoppeln. Lass mal rasieren!“ – seriously?

Unbeeindruckt rasiert sich der Formel-1-Pilot in seinem Flitzer, lässt die Bartstoppeln ins Cockpit fallen und – oh Wunder – schafft es gerade noch so rechtzeitig von der geplanten Landezone des Schiffscontainers wegzukommen. Drehbücher für lustige Parodien sind jetzt schon so gut wie geschrieben. Wäre ja verdammt lustig, wenn… Ach, lassen wir das.

Braun glückt also die eigene Speed Challenge, die beweist, wie schnell der Braun Series 9 wirklich ist! Immerhin gilt der als der schnellste Rasierer der Welt. Da wird wieder einmal deutlich, warum es keinen besseren Brauen Markenbotschafter als Sebastian Vettel gibt. Wenn man Philips jetzt noch Jürgen Klopp abkaufen würde. Oh dear, take my money!

Ein Werbespot wie ein Kinofilm. Etwas Sepia-Look, dramatische Klänge, ein Helikopter und Sebastian Vettel im Formel-1-Flitzer. So unterhaltsam kann Werbung sein!

 Dieser Artikel wurde gesponsert von Braun!