Erst seit der „Lila Wolken“ EP ist klar, wohin Marterias musikalischer Weg führen wird: In die gleiche Richtung wie schon vor 4 Jahren, denn sein neustes Werk ist keine Neuerfindung, kein Umbruch, keine Revolte. Es ist eine Fortsetzung, die Fortsetzung eines Klassikers namens „Zum Glück in die Zukunft„. Genau wie beim filmischen Namensgeber (Zurück in die Zukunft) gibt es keinen stupiden Beinamen sondern nur die Ergänzung der Zahl 2. Der Opener des Albums ist die erste und wohl auch bekannteste Singelauskopplung: Kids (2 Finger an den Kopf). Der Song handelt vom Hass auf das Spießbürgertum und der einkehrenden Langeweile. Zudem wird in gewisser Weise der Verlust der Individualität thematisiert.

„Keiner macht mehr Malle, alle fahren nach Schweden
Jeder liebt die Bayern, vor’m Essen beten“ – Marteria, Kids

In meinen Augen hat Kids – zusammen mit OMG – das größte Hit-Potential, da der Beat gut ins Ohr geht und die Hook einfach mitzurappen ist und einfach hängen bleibt. Auch die Thematik dürfte viele Jugendliche, vor allem diejenigen, die auf einem Dorf oder in einer Kleinstadt leben, ansprechen. Die nächste Anspielstation ist eben genannte, OMG. Ich drück‘ mich mal wie Marteria aus: Oh mein Gott dieser Beat, verdammt ist der geil! Im ernst, das Gesamtpaket aus Text, Beat und Flow stimmt einfach. Im folgenden Track lässt Marten das Ganze etwas ruhiger angehen. „Die Nacht ist mit mir“ kommt melancholisch daher.Marteria Thematisch dreht sich der Song, mit Featuregast Campino, um lange Nächte, die man mit Kumpels in Kneipen verbringt um der Realität zu entfliehen. Sowohl von der Stimmung als auch vom Beat her geht das Album nahtlos über zu „Alt & vestaubt„. Marteria versucht hier sich gänzlich von seiner verflossenen Liebe zu lösen, indem er alte Andenken wie Bilder aus seiner Wohnung und seinem Leben befördert. Eine komplett andere Stimmung, eine Aufbruchstimmung wird in „Bengalische Tiger“ vermittelt. Unfassbares Lied. Direkt fällt einem auf, dass der Beat einfach wie eine Bombe einschlägt! Und genauso schlägt auch der Text ein.

„Und ich stell mich unter das rote Licht, gib mir Schutz, in meiner Hand Pyro
(Wenn die da oben versagen, in ihren Logen wird die Luft dünn zum Atmen)
Lassen uns auf den Straßen nieder, holen uns unsere Straßen wieder
Tätowieren uns ein Tier, das zu uns passt – Bengalische Tiger“ Marteria, Bengalische Tiger

Erstmal spricht mich als Fußballfan diese Pro-Pyrotechnik-Einstellung an! Denn Pyrotechnik ist kein Verbrechen. Außerdem auch die politische Message, die die etlichen Revolutionen von Stuttgart bis Kairo thematisiert.  Auf Glasklar/Herzglüht bekommt Marteria Unterstützung von seinen Kollegen Yasha und Miss Platnum. Der Song selbst splittet sich, wie der Titel verrät, in zwei Teile auf. Der erste Teil, Glasklar, ist sehr ruhig und chillig. Die Hook wird von Yasha gesungen. Herzglüht hingegen klingt etwas futuristischer und elektronischer. Die Idee ist eigetnlich echt cool, nur gefällt mir die Umsetzung nicht 100-prozentig. „Welt der Wunder“ ist Titel Nummer 13 und zeichnet sich als Ode an die Erde, die Natur, die Menschheit aus und beleuchtet die Vielfalt, die Schönheit und die Einzigartigkeit dieses blauen Planeten. An dieser Stelle möchte ich euch einfach BLUganda ans Herz legen, eine kleine Doku von und mit Marteria und Maeckes.
Zusammenfassend haben wir mit „Zum Glück in die Zukunft II“ ein sehr stimmiges Album. Es gibt einige Knallertracks die zum Gröhlen einladen, aber auch einige die einen zum Nachdenken bringen. Also es ist wirklich für jeden etwas dabei. Auch für  Marsimoto-Fans gibt es das kleine Feature auf „Auszeit„.