Wir waren auf dem größten deutschen Hip-Hop-Festival, dem Splash!, zugegen und wollen euch natürlich von unseren Impressionen schildern. In den nächsten Tagen werden insgesamt vier Berichte über die einzelnen Tage des Splash!-Festival erscheinen.

Die Anreise
Eigentlich sind wir schon um zwei Uhr mittags vor dem Festivalgelände erschienen, dennoch konnten wir erst gegen 7 unsere Zelte aufschlagen. Die vorderen Zeltplätze waren alle unfassbar schnell belegt, weswegen wir uns einen ganz weit hinten suchen mussten. Aber das war okay, so hatten wir auch mal mehr oder weniger unsere Ruhe. Leider verpassten wir durch den ganzen Stress Persteasy und Sichtexot. 19.00 Uhr ist halt auch eine undankbare Zeit.

Montez & KaynBock
Zugegeben, durch das Tohuwabohu und den ellenlangen Weg verpassten wir auch hier die Hälfte. Aber den ein oder anderen Song haben wir dann doch mitbekommen. Die Jungs spielten einige Tracks ihrer Perfektes Wetter EP und auch einige Solotracks, so wie den Warum Rappst Du?-Track. Rundes Ding war das, schade, dass wir nicht alles sehen konnten.

Kendrick Lamar

Bitch don’t kill my vibe. Jou, keiner hat seinen „vibe“ gekillt, war echt ’ne gute Show. Der gute Kendrick spielte eine Stunde und 15 Minuten und wusste es, die Massen zu bewegen. Live kam das alles echt gut, da kann man wirklich verstehen warum sich sein Album Good Kid M.a.a.d City so gut verkauft hat! Kendrick war auf jeden Fall ein würdiger Abschluss für das Splash!-Spezial, für welches man ja 10 Euro zahlen musste. gelohnt hat es sich auf jeden Fall – solange man auch schon ab 19 Uhr da sein konnte.

Morgen geht es dann weiter mit dem Freitag.

P1030126