Wir waren auf dem größten deutschen Hip-Hop-Festival, dem Splash!, zugegen und wollen euch natürlich von unseren Impressionen schildern. In den nächsten Tagen werden insgesamt vier Berichte über die einzelnen Tage des Splash!-Festival erscheinen.

Die Reimebude (4tune, Happy Beckmann & Dollar John)
Freitags waren wir zunächst mehrere Stunden an der Samoa Stage zu gegen. Diese ist an einem See gelegen und die Zuschauer stehen auf Sand, mal was anderes! Um 18.30 Uhr erschienen wir dort um uns den Auftritt der Reimebude anzusehen. Diese besteht ja bekanntlich aus 4tune, Happy Beckmann und Dollar John. Die Crew spielte überwiegend VBT-Runden, genau das was wir hören wollen. Der Auftritt an sich war eines der Highlights des Splash!, besonders aber die beiden 64stel Runden, also Beckmann versus Tune und umgekehrt. Sehr perfekt war das! Am Ende lies sich nochmal der gute Persteasy dissen und trat auch auf die Bühne, als Tune seine Finalrunde spielte.

P1030039

Weekend
Als Nächster trat der VBT Gewinner von 2011 und der Gewinner der ersten Splash!-Edition Weekend auf die Bühne. Zunächst disste er sich durch die halbe Raplandschaft ehe er einige Tracks seines kommenden Albums spielte. Zudem spielte er sein neues Lied Hi Chimperator, da er ja bei dem Stuttgarter Label unterschrieb. Mit auf der Bühne war sein Kollege emkay, der den Backup mimte. Der Gelsenkirchener heizte dem Publikum ordentlich ein und schürte die Freude auf das baldige Album und die Tour.

Lance Butters
Cool Story! Dass Lance live ordentlich was drauf hat bewies er beim Splashgig eindrucksvoll. Am letzten Donnerstag erschien seine neuste EP futureshit, von dieser spielte er einige Songs. Aber auch Klassiker wie Cool Story, Dämliche Faggots oder Dunkelrote Augen waren mit von der Partie. Lediglich die VBT-Runden lies er außen vor. Schade. Dennoch war die Stimmung richtig gut.P1030048

Genetikk
Erstmal Glückwunsch für Platz eins der Albencharts! Genetikk, beziehungsweise Helfer von Selfmade Records schmissen vor dem Gig 10.000 Genetikk-Masken ins Publikum, da die Jungs während des Konzertes ein Video für das Lied Yes Sir drehen wollte. In Anbetracht dessen spielten sie das Lied gleich doppelt, da sie so mehr Videomaterial haben wollten. Auf der Bühne standen erstmal ca 10000 Menschen, wir dachten, dass einer davon Kollegah sei und A La Muerte mitrappen wird. Fehlalarm. Auf jeden Fall spielten die beiden Rapper viele Tracks des Nummer-Eins-Albums D.N.A., aber auch einige Lieder von Voodoozirkus. Dieser Auftritt war für mich auch eines der Highlights.P1030050

Marteria | Marsimoto
Zum Abschluss des Freitags gönnten wir uns einen der Headliner, Marteria. Leider hatten wir nicht die besten Plätze, weswegen die Stimmung bei uns nicht sonderlich gut war. Marten spielte mit einer Liveband und performte neben alten Stücken wie Verstrahlt und Zum König geboren auch neue Tracks wie Lila Wolken. Zudem spielte er auch einige brandneue Lieder vom kommenden Album Zum Glück in die Zukunft II. Nach ca 40 Minuten verlies Marteria die Bühne, wenige Minuten betrat Marsi fuckin‘ Moto die Stage. Green Splash konnte also beginnen. Nun merkten wir sogar die gute Stimmung. Unweit neben uns standen Typen mit grünen Rauchfackeln, Marsimoto ritt auf einem Joint, und alles war grün. Unfassbar. Nach ein paar Songs verließ Marsimoto das Splash und sein alter Ego Marteria kam zurück für ein paar weitere Lieder. Dann war der Freitag für uns auch schon beendet.1069797_10151659899598022_1098536753_n

Morgen geht es weiter mit dem Samstag.