Vor einiger Zeit testeten wir für Euch den Overear-Kopfhörer „Hammo“ der Marke Noontec. Das Gerät kam überraschend gut an und sorgte für viel Spaß. Nun durften wir den „Zoro 2 HD“ testen, der quasi das kleinere Modell des „Hammo“ darstellt. Für gut 90 Euro ist der Kopfhörer zu haben.

Aussehen & Verarbeitung

Der Kopfhörer kommt in einer schlichten weißen Box auf der lediglich einige Produktinformationen abgedruckt sind. Im Inneren der Box findet man den Kopfhörer in einem kleinen Mikrofaser-Beutel verpackt. Neben dem Kopfhgörer befindet sich zudem das 3.5mm Aux-Kabel mit integriertem Mikrofon und Multifunktionsknopf in der Hülle. Dieses Kabel ist übrigens flach, nicht rund. Dadurch verknotet es sich nicht so einfach und passt sich besser dem Körper an. Klingt zwar unrealistisch, ist aber tatsächlich der Fall. Wie schon der „Hammo“ erinnert auch der Zoro an das Konkurrenzprodukt von Dr. Dre, jedoch ist durch die eckige Form des Gerätes eine Entfremdung zu erkennen. Anders als der „Hammo“ ist der „Zoro“ ein sehr leichter Kopfhörer, der dennoch alles andere als billig wirkt. Der Klappmechanismus wird durch Scharniere aus Metall gewährleistet. Die Einstellung wird dabei ordentlich gehalten,sprich: auch wenn man Mal wackelt, verändert sich die Einstellung nicht. Das Zusammenfalten und Entfalten des Kopfhörers klappt ein wenig schwerfällig, wobei dies wahrscheinlich auf Dauer gesehen die Haltbarkeit der Scharniere unterstützt.. Ähnlich wie beim „Hammo“ liegt der Bügel sehr angenehm auf dem Kopf.

Mikrofon

Exakt wie beim Hammo: Das Mikrofon bringt meine Stimme laut meinen Freunden, mit denen ich via PS4 und iPhone gesprochen habe klar und deutlich rüber. Also eignet sich der “Hammo” auch prima als Headset zum Skypen oder gemeinsamen zocken an Spielekonsolen. Der Multifunktionsknopf ist auch ein sehr nettes Feature. Drücke ich einmal, kann ich das Lied starten bzw. pausieren. Drücke ich zweimal, so kann ich das Lied skippen. Halte ich den Knopf gedrückt, so aktiviert sich die Sprachsteuerung meines Handys. Der Knopf besteht aus Plastik, ist aber dennoch stabil und wertig an das Kabel gearbeitet.

Klangqualität

Ich muss zugeben, dass der „Hammo“ meine Ohren schon verwöhnt hat, dementsprechend war ich gespannt, ob der Zoro da mithalten kann. Natürlich ist ein Unterschied bemerkbar, allein schon optisch ist klar, dass die Qualität des „Hammo“ eigentlich besser sein muss. Das ist sie auch, aber: Viele Leute benötigen gerade für unterwegs einen etwas handlicheren Kopfhörer, wofür sich der Zoro eignet. Der Sound klingt in all seinen Facetten ein wenig eindimensionaler, den Raum nicht erfüllend. Die Musik wird glasklar abgespielt, man lernt einige Töne, die einem vorher nicht auffielen, neu kennen. Quer durch die Blume werden alle Genres – von Rock,über Hip-Hop bis Klassik – ordentlich abgespielt, lediglich der Bass fällt – in meiner Meinung – ein wenig mager aus. Auch für Serien und Filme empfiehlt sich eher der „Hammo“, wobei diese Kritik schon auf einem hohen Niveau ist. Es ist wie das Wählen zwischen einem Audi A8 (groß, nahezu perfekte Leistung, teurer) oder einem A3(kleiner, immernoch überdurchschnittlich gute Leistung und billiger).

Fazit

Wer einen handlichen,schicken,wertigen und stabilen Kopfhörer sucht, der ist mit dem Zoro HD 2 mehr als ordentlich bedient. Die Konkurrenz aus dem Hause Beats bietet sicherlich keine bessere Klangqualitätan, verlangt dennoch wesentlich mehr Geld. Auch hier wird die Rationalität, zum Produkt von Noontec zu greifen, belohnt.