Dass das iPhone 6 ohnehin tolle Fotos machen kann sollte jedem Nutzer des Gerätes klar sein. Jedoch bekommt man mit dem Smartphone aus dem Hause Apple weder Großaufnahmen hin, noch schafft man es ohne App den coolen Fischaugen-Effekt zu simulieren. Die Firma Olloclip will jedoch nun mit ihrem Produkt Abhilfe schaffen und bietet eine sogenannte 4-in-1 Linse an. Dies linsensystem kann sowohl Makroaufnahmen (je 10x und 15x) und Weitwinkelaufnahmen sowie Fischaugenaufnahmen machen. Wir haben das Produkt für Euch getestet und verraten, ob die Linsen auch im Alltag tauglich sind.

Lieferumfang

Geliefert werden die Linsen in einer Box, in der folgende Inhalte zu finden sind: Drei verschiedene „Halterungen“ für die Linsen (schwarz, grün, blau). Durch diese Halterungen kann man die Linsen entweder an den mitgelieferten Schlüsselbund hängen oder aber auch an einen Schlüssel. Dazu gibt es eine kleine Aufbewahrungstasche und zwei Deckel um die Linsen vor Staub, Dreck und Kratzern zu schützen. Die Linsen an sich sind an einer perfekt auf das iPhone abgestimmten Halterung montiert. Diese Halterung erlaubt es dem Nutzer sowohl die FaceTime-Kamera als auch die auf der Rückseite angebrachte Hauptkamera mit dem Olloclip zu versehen. Schraubt man nun die beiden Linsen ab, werden darunter zwei weitere Linsen sichtbar – die Makrolinsen.

Aufbau

Die Nutzung des Ollolip ist spielend einfach: Man steckt lediglich das System auf sein iPhone und schaut, dass die Kameras inmitten der Linsen liegen – und schon kann man loslegen. Achtung: Verfügt man jedoch über ein iPhone 6(s) Plus, dann muss man eine mitgelieferte Halterung am Olloclip anbringen, sodass das Gerät auch perfekt auf das größere Apple-Gerät passt. Dadurch, dass die Linsen perfekt auf das Smartphone passen, kann man den Olloclip leider nur ohne Panzerglasfolie und Backcover nutzen. Dies kann man jedoch verschmerzen.

Bildqualität

Ich muss sagen, dass ich anfangs durchaus skeptisch war. Ehrlich gesagt war mir das ganze System nicht geheuer und ich hatte Angst, mein iPhone zu verkratzen. Ich kann euch beruhigen: Kratzer entstehen durch den Olloclip keine. Die Makroaufnahmen sind der Wahnsinn. Ich habe mit dem Olloclip bei Tag versucht die Lebenslinien meiner Hand zu fotografieren und die Ergebnisse sind erstaunlich. Man kann tatsächlich alles klar und deutlich erkennen. Dieses Ergebnis wäre mit dem iPhone an sich niemals zu erzielen. Dadurch, dass man sowohl 10x als auch 15x Makrolinsen bekommt, kann man ins Detail bzw. schon ins Detail des Details gehen.

Euro
v.l.n.r.: Standard iPhone 6 Kamera, 10x Macro, 15x Macro

Das Fischaugenmodul dürfte für viele wohl das Highlight sein. Damit bekommt man auch auf dem iPhone tolle Aufnahmen hin. Einziges Manko: Die Ränder sind sehr oft schwarz, dadurch dass abgerundet quasi etwas wegfällt. Schießt man jedoch quadratische Fotos – Instagram lässt grüßen – dann gibt es keine schwarzen Ränder, jedoch fällt der Fisheye-Effekt dadurch weniger auf. Ein weiterer Abstrich den man machen muss: Der Blitz kann nicht genutzt werden.

IMG_1343
Foto geschossen mit der Fischaugen Linse

Mit der Weitwinkellinse kann man dann – ohne Panoramafunktion – tolle Aufnahmen großer Einstellungen vornehmen. Man bekommt wesentlich mehr ins Bild. Vergleicht man die Bilder mit und ohne Linse miteinander, dann wird der Unterschied relativ schnell deutlich.

Fazit

Mit rund 80 Euro muss man schon eine wenig Geld auf den Tisch legen, um den Olloclip zu erhalten. Für Leute, die gerne und viele Bilder mit dem iPhone schießen und ein wenig mehr Pepp in die Sache bringen wollen, für die ist der Olloclip sicherlich eine gelungene Investition. Schießt man jedoch nur gelegentlich Fotos, dann ist der Preis, der bei rund 60 Euro liegt natürlich etwas happig.