Vor einigen Monaten durften wir bereits die UE Boom der Firma Logitech unter die Lupe nehmen, doch mittlerweile hat es bereits der Nachfolger der Boom, die UE Boom 2, auf den Markt geschafft. Grund genug für uns, uns das Produkt genauer anzuschauen.

Aussehen & Verarbeitung

Die zweite Edition von Logitechs Boom gibt es in insgesamt sieben verschiedenen farblichen Ausführungen. Ob „All Black Everything“, grün-blau oder in knalligem rot – bei der Farbwahl wird jeder Geschmack bedient. Während der Vorgänger noch in einem schmalen, hohen, weißen Zylinder ankam, findet sich die UE Boom 2 in einem etwas kleinerem und dickeren Zylinder wieder. Im Inneren der Box befanden sich ein Stromadapter (sowohl der in Deutschland standardisierte zweipolige Adapter als auch das dreipolige Pendant), ein freshes, knallgelbes USB-Ladekabel sowie das Herzstück: die Boom selbst. Bei der Verarbeitung hat sich Logitech alle Mühe gegeben. Während das ältere Modell nur spritzwassergeschützt war ist das Nachfolgemodell wasserdicht. Dies liegt zum einen an den abdeckbaren Anschlüssen, aber zum Anderen auch an den mittlerweile bombensicher am Gerät befestigten Tasten. Allein dadurch wirkt die neue Boom wesentlich fertiger als noch der (auf keinen Fall schlecht verarbeitete) Vorgänger.

Funktionalität

Wer sich jetzt fragt, welche neue Funktionen denn Bitteschön ein simpler Bluetooth Lautsprecher haben soll, dem lege ich die folgenden Zeilen wärmstens ans Herz. Wie schon der Vorgänger verfügt die Boom 2 über ein integriertes Mikrofon, über welches man telefonieren kann. Das Verbinden mit den Geräten klappt mittlerweile noch flüssiger und schneller. Doch jetzt kommen wir zur innovativen Neuerung: Tappt man ein Mal auf den „Kopf“ der Boom, dann stoppt die Musik. Tappt man zwei Mal, dann kann man zum nächsten Lied springen. An sich ist die Idee richtig gut, da durch diese Gestensteuerung keine weiteren, das Design strapazierenden Tasten auf das Gerät müssen, jedoch stellt sich das stoppen und skippen als eine kleine Aufgabe dar. Nicht immer klappt es so wie gewollt, jedoch wird Logitech diese Hürde für einen potentiellen Nachfolger ausmerzen. Mittels UE Boom App lässt sich die Boom mit einer weiteren Boom koppeln – dabei spielt es keine Rolle ob Boom oder Boom 2 – um ein wesentlich lauteres Klangerlebnis gerade für Parties zu kreieren.

Soundqualität

Wie ihr Vorgänger hat auch die UE Boom 2 einen exzellenten Sound. Der Bass wummert schön, die Höhen klingen durchweg klar und immer wieder kann man dem Ein oder Anderen Lied die Ein oder Andere Nuance abgewinnen, die man vorher nicht wahrgenommen hat. Von der Lautstärke her kann man sagen: Da geht einiges, denn auch die Nachbarn können durchaus – tatsächlich vorgekommen –  Teil des Klanggenusses werden. Ob sie sich darüber freuen sei dahingestellt, aber auf Parties ist die Lautstärke definitiv ein schlagkräftiges Kaufargument.

Fazit

Wer auf der Suche nach stylischem Sound ist, der kommt an der UE Boom an sich nicht wirklich vorbei. Ob man sich jetzt die UE Boom oder die UE Boom 2 ordert, liegt in Anbetracht jedes Einzelnen. Wer jedoch einen robusten und wasserfesten Lautsprecher mit tollem Sound und unschlagbarer Optik sucht, der sollte in jedem Fall zur UE Boom 2 greifen. Wem die UVP von 200 Euro jedoch zu teuer ist, der kann ohne Bedenken zum Vorgänger greifen, nachdem er unsere Review dazu gelesen hat.